Auf die Bonität kommt es an

Jetzt ist er da, der Bonitätsindex 2.0! Das bedeutet, dass ab sofort die Bewertung der Bonität durch Creditreform einige Änderungen erfahren hat. Das ist nicht grundlegend anders, aber es ist doch zu beachten. Vor allem Abnehmer der Creditreform Wirtschaftauskunft in großen Mengen, die über ein Risikomanagementsystem ihre Kreditprüfung stark automatisieren müssen darauf achten, wie sich ihre “Prüfeinstellungen” anzupassen haben.

Gerade im Bereich einer mittleren Bonität können Verschiebungen dazu führen, dass ein Unternehmen sich in einer anderen Bonitätsklasse findet. Über die gesamte Wirtschaft hinweg – also über mehr als drei Millionen Unternehmen – liegen neunzig Prozent der Abweichungen bei einer Verschlechterung von höchstens 18 Punkten und einer Verbesserung von 42 Punkten. Man sieht: Die meisten Betriebe erfahren eine bessere Benotung. Zur Erinnerung: Der Bonitätsindex bewertet die Zahlungsfähigkeit mit Punkten von 100 bis 600, wobei 100 die beste Note darstellt, 600 die schlechteste, den Ausfall. Der Bonitätsindex 2.0 will ja gerade den “Bauch” in der Mitte der Verteilung der Bonitäten über alle Bewertungen hinweg verkleinern. Das Ziel ist die eindeutigere Zuordnung in gute und schwache Bewertungen. Trennschärfe ist gefragt, denn die Prognose, ob ein Unternehmen auch in Zukunft noch zahlungsfähig ist, sollte klar sein.

Und diese Prognosegüte hat sich verbessert: Mehr als 70 Prozent der Insolvenzen wurden mit einem schlechteren Ranking schon ein halbes Jahr vorher erkannt, mehr als einen Monat vor dem Zusammenbruch eines Untenehmens wies Creditreform schon auf die geschwächte Bonität hin. Die Wirtschaft- und Finanzkrise hat uns alle geprägt. Jeder der investiert, liefert oder leistet, will wissen, wie es um den Return bestellt ist. Nur Bewertungen, die alle Möglichkeiten der Informationen nutzen, verdienen Vertrauen. Creditreform hat neue Quellen für die Wirtschaftsauskunft erschlossen und die Berechnungen für den Bonitätsindex verfeinert.

Ein Gedanke zu „Auf die Bonität kommt es an

  1. St. Jarszick

    Wirklich interessanter Blog – mit gutem, präzisem Überblick zu relevanten Aspekten eines modernen Risoko-Managements …
    St.J.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>