Handwerk gewinnt goldenen Boden zurück

Die große Wirtschafts- und Finanzkrise war in Deutschland eine Krise der Banken und eine Krise der großen, exportorientierten Industrieunternehmen (jetzt ist sie für uns eine Subventionskrise im Rahmen der Eurozone geworden). Binnenwirtschaftlich aber können wir uns einen Rückblick im Glück erlauben. Die Auftragseingänge bei unseren industriellen Zugpferden, bei den Automobilen und im Maschinenbau etwa, kommen wieder herein. Unsere Exporte in die Schwellenländer sind wieder zu alter Stärke gediehen. Ohne jede Überheblichkeit gegenüber unseren europäischen Nachbarn bleibt doch festzuhalten, dass es die Tugenden sind, die Deutschlands Mittelstand verkörpert, die uns so schnell wieder auf die Erfolgsspur brachten. Der Pakt von Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an veränderte Bedingungen und eine gewisse Zurückhaltung, wenn es um nicht überschaubare Engagements geht – das waren die wichtigsten Helfer, die Einbrüche zu überstehen. Der Arbeitsmarkt zeigte nur geringe Dellen, die Insolvenzen stiegen nur wenig.

Das Handwerk stellt den deutschen Mittelstand par excellence dar. Und die aktuellen Aussagen, welche die Betriebe hier machen, zeigen, dass der Aufschwung nicht nur dem Export und der Industrie geschuldet ist, sondern dass auch die Binnenmärkte wieder angezogen haben. 52 Prozent der repräsentativ von der Creditreform Wirtschaftsforschung befragten Handwerker beurteilen ihre Geschäftslage mit “sehr gut” und “gut”, nur 4 Prozent geben ein schlechtes Votum ab. Ein Höchstwert in den letzten zehn Jahren! Die Handwerksbetriebe schauen optimistisch in die Zukunft: Fast ein Drittel der Befragten rechnet mit steigenden Umsätzen. Vor einem Jahr war es nur ein Fünftel. Positv auch die Impulse für den Arbeitsmarkt. Fast jeder fünfte Betrieb denkt daran, Arbeitsplätze zu schaffen.

Wenn nun die – nach Aussage der Handwerksbetriebe – größten Gefahren für die Konjunktur, die Preissteigerungen bei den Rohstoffen und der Energie sowie die Kosten für die Finanzierung, im Rahmen bleiben, dann kann der Blick in die Zukunft zuversichtlich sein.

Das Handwerk zeigt beispielhaft, dass manche Tugend, die noch Mitte der letzten Dekade als überlebt und verknöchert erschien, so schlecht gar nicht ist. Ihren Stresstest haben die Mittelständler mit ihren spezifischen Charaktermerkmalen jedenfalls bestanden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>