Insolvenzen: Zahlen einordnen, Zahlen bewerten

Die Nachrichten klingen nicht  gut: In Deutschland und Europa steigt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen an. Und dies in auffälligem Gleichschritt. In Deutschland beträgt der Zuwachs gut drei Prozent im ersten Halbjahr 2013, in Westeuropa liegt er zum Jahresende 2012 bei knapp drei Prozent. Baut sich hier ein neues Krisenszenario auf? Lesen Sie hierzu meinen “Standpunkt” aus der nächsten Ausgabe von “Creditreform”, die am 5. August erscheint.

Die klare Antwort auf oben aufgeworfene Frage lautet: Nein! In Deutschland fehlt es an großen und spektakulären Fällen wie sie typisch sind bei deutlich steigenden Pleiten. Dies gilt trotz Conergy und Lidl. Außerdem ist die Zuordnung zu (unternehmerischem) Regelinsolvenzverfahren oder dem Privatinsolvenzverfahren nicht so eindeutig, wie die Statistik glauben lässt. So sind in den ersten sechs Monaten dieses Jahres rund vier Prozent weniger Verbraucher betroffen. Da steckt mancher Fall dahinter, der mit seiner Selbständigkeit wirtschaftlich durchaus ein kleiner „Unternehmer“ war.

Auch in Europa lohnt es sich, genauer hinzusehen. Hier aber unter umgekehrten Vorzeichen. Hinter dem nur leichten Plus von 2,6 Prozent in der Summe aller Länder verbergen sich Steigerungen von 42 Prozent in Portugal und 32 Prozent in Spanien. Griechenland verdankt  sein Minus von fast sieben Prozent den Eigenheiten der nationalen Statistik und des Insolvenzrechts. Der anhaltenden Krise in der Peripherie gesellt sich nun auch noch eine tatsächlich bitter stimmende Nachricht aus den Niederlanden hinzu. Mit einem satten Plus von 19 Prozent scheinen die Probleme um den Euro auch eines der nordeuropäischen  Länder erreicht zu haben. Ein genauerer Blick lohnt sich also!

Ein Gedanke zu „Insolvenzen: Zahlen einordnen, Zahlen bewerten

  1. Boris Schneider

    Ich habe viel eher das Bedenken, dass die Quote so hoch ist, weil immer mehr Menschen mit unternehmerischem Leichtsinn rangehen und es dann verbocken. Der Traum von der Selbstständigkeit ist vielleicht so groß wie noch nie! ;)

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar zu Boris Schneider Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>