Weiter in die Welt

“Auslandsgeschäft ist schön, macht aber viel Arbeit“, könnte ein Wort von Karl Valentin abgewandelt werden. Creditreform hilft dabei.

Deutschlands Exporteure sehen sich von Krisenländern
und Embargomaßnahmen umstellt – die Ausfuhren nach Russland werden 2015
wohl um weitere 15 Prozent zurückgehen. Dazu kommen bürokratische Hürden und
schwächelnde Abnehmer, zumindest in den romanischen Ländern. Doch Ausfuhren –
sowie Direktinvestitionen im Ausland – nehmen allen Hindernissen zum Trotz weiter
zu. Und es sind nicht nur Großunternehmen aus der Industrie auf dem Weg über die
Grenzen, auch immer mehr Mittelständler erobern neue Märkte.

Das geht nicht ohne Unterstützung. Während internationale Konzerne für jedes Zielland
Mitarbeiter, Stützpunkte und abgestimmte Produkte zur Verfügung haben, findet
ein kleiner Betrieb weniger Hilfe. Er braucht sehr viel Improvisationstalent und Risikofreude.
Damit ihm aber ein Mindestmaß an Sicherheit gegeben ist, stellt ihm Creditreform
Auskünfte und Inkasso für fast jedes Land zur Verfügung. Denn ein Mittelständler
will mehr als Allgemeinplätze zur Mentalität eines Landes oder zur konjunkturellen
Entwicklung. Er will konkret wissen, wie es finanziell um seine Abnehmer bestellt ist,
und braucht einen Partner, der ihm hilft, überfällige Forderungen einzutreiben.

Creditreform ist seit 130 Jahren weltweit tätig. Zusammen mit großen und kleinen Exporteuren, sodass die Nutzung der Dienstleistungen ein getreues Abbild der Ausfuhren ins jeweilige Land darstellt. Aber es ist nicht nur die Erfahrung, sondern auch die Anpassung an die (Qualitäts)-Maßstäbe, wie sie hierzulande für Auskunft und Inkasso erwartet werden, die das Unternehmen zum größten Player in Europa macht. Damit bezahlte Rechnungen Freude bringen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>