Schöne neue Welt? Was gegen bargeldloses Zahlen spricht …

Von der Abschaffung des Bargelds ist immer öfter die Rede. Renommierte Wirtschaftswissenschaftler wie der US-Amerikaner Kenneth Rogoff machen sich für den bargeldlosen Zahlungsverkehr stark, manche Staaten sorgen dafür, dass keine Pflicht mehr besteht, Barzahlungen zu akzeptieren. Bezahlen werde damit einfacher und transparenter,  Schwarzgeld und Kriminalität blieben auf der Strecke. Tatsächlich wäre ein Bankräuber, der mit vorgehaltener Pistole um Überweisung auf sein Konto bittet, kaum vorzustellen. Wem Bargeld weiterhin „geprägte Freiheit“ bedeutet – und rund achtzig Prozent der Deutschen butzen Münzen und Scheine bei der Rechnungsbegleichung – gilt als gestrig und hat die Möglichkeiten des digitalen Zahlungsverkehrs nicht verstanden.

Sollten tatsächlich nur Geldwäscher und Schwarzarbeiter den Ersatz des Bargeldes durch elektronische Verfahren fürchten? Nein, meine ich. Denn mit diesen Verfahren wird der  Obrigkeit ermöglicht, lückenlos nachzuvollziehen, wo wir unser Geld lassen. Schöne neue Welt?

Dem Negativzins ausgeliefert

Es geht nicht darum, dass wir uns etwas zuschulden kommen lassen würden. Aber gegen diese Aufsicht wäre  was, was bei Google oder Facebook an persönlichen Informationen zusammenkommt, ein Klacks. Jeder Beitrag ist festzuhalten, ob er in einem Geschäft ausgegeben, gespendet oder verliehen wurde. Kein Zufall, dass die Rede von der Abschaffung des Bargelds in Zeiten von Niedrigzins und Strafzins Fahrt aufnimmt. Die Regulierung der Zentralbanken, die Geld von den Konten in die Wirtschaft pumpen will, ergriffe mit ihrem Negativzins nicht mehr nur die Banken, sondern gleich den Bürger.

Würde man negative Zinsen jetzt einführen, würden die Betroffenen ihr Geld abheben und es zu Hause bunkern. Ohne Bargeld wäre das nicht möglich und es wäre angeraten, das Geld eher auszugeben als Zinsen für sein Vorhandensein auf dem Konto zu zahlen. Dies noch als Nebeneffekt der schönen, neuen bargeldlosen Welt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>